Von Chefs für Chefs. Von Profis für Profis.

Saison-Entdecker

Das Genießer-Herz bekommt inzwischen alles, zu jeder Jahreszeit. Richtig spannend wird die Küche aber mit dem Wechsel der Jahreszeiten. Das Wissen um die Spezialitäten der Saison sorgt für einen bunten und phantasievollen Menüplan. Lassen Sie sich inspirieren!

Strawberry Field

Wer kann dazu schon Nein sagen? Lecker, sinnlich und dazu noch bekannt als Vitaminbombe – nur noch wenige Tage bis die Erdbeerzeit beginnt. Na Endlich!

Musikalisch bleibt die Zeile „Ich bin so wild nach Deinem Erdbeermund“ dank Klaus Kinski unvergessen und auch Culture Beat hat uns alle schon Jahre später auf der Tanzfläche mit seinem Song „befruchtet“.

Schon früh bei den Germanen galt die Erdbeere als Symbol der Sinnlichkeit und  wurde der Fruchtbarkeitsgöttin Freya geopfert. Im 18. Jahrhundert wurde „unsere Erdbeere“, die Virginia-Sorte, aus Nordamerika eingeführt. Mittlerweile sind über 600 Sorten bei uns bekannt.

Die Erdbeerzeit in Deutschland beginnt etwa Mitte Mai und dauert bis ca. Anfang August. Den Rest des Jahres werden inzwischen die Erdbeeren aus Israel, Marokko, Ägypten, Kenia und natürlich aus Spanien importiert. Wie beliebt das rote Früchtchen bei den Deutschen ist, beweist eindrucksvoll die Zahl von 280.000 Tonnen. Dies ist der Jahresverbrauch in Deutschland an Erdbeeren. (Quelle.: 2015/2016, Statista)

Bombastisch gut & Kalorienarm

Erdbeeren stehen bei Obst an oberster Stelle. Sie haben weniger Kalorien als die meisten heimischen Obstsorten (100 g enthalten nur 35 Kalorien), sie enthalten mehr Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien. Z.B. ist ihr Vitamin C Gehalt größer als das der Zitronen und Orangen. Darüber hinaus sind sie ein hervorragender Lieferant für Eisen und Folsäure. Wegen ihres hohen Gehalts an Salicylsäure wird die Erdbeere in der Naturmedizin mitunter als Aspirin-Ersatz empfohlen. Gewus

 

Erdbeeren sind in Wahrheit Nüsse

Botanisch gesehen sind Erdbeeren keine Beeren, ebenso wenig wie Himbeeren und Brombeeren, sondern Sammelnussfrüchte. Ihr leckeres rotes Fruchtfleisch ist nur eine Scheinfrucht, während die eigentlichen Früchte der Erdbeere die kleinen gelben Körner an der Oberfläche sind. Diese Körnchen sind die eigentlichen Einzelfrüchte der Erdbeere (Nüsschen genannt).

Kleine Erdbeerkunde

Die „Königin der Beeren“ – die Erdbeere -  wird im Sommer besonders gern frisch gepflückt gegessen. Erdbeeren gibt es in allen möglichen Formen, als Bodendecker oder Kletterer- oder Hänge-Pflanze.

Unter den über 600 bekannten Sorten, sind nachfolgende empfehlenswert:

Erdbeerpflanzen, bei denen man früh mit der Erdbeerernte beginnen kann (Frühe Sorten)

Donna: Die neuste Frühsorte mit hervorragenden Eigenschaften. Sie ist sehr süß und hat eine wunderbare Frucht. Gleichmäßig groß, süß und hellrot glänzend.

Lambada: Die Frucht dieser Sorte ist an Süße kaum zu überbieten. Auch sticht ihr hellrotes, glänzendes Aussehen hervor. Sie hat gute bis sehr gute Erträge.

Daroyale: Eine sehr gute Frühsorte mit stabilen Früchten. Sie ist sehr gut im Geschmack und zeichnet sich besonders durch lange haltbare Früchte aus. Sie hat große, rote bis dunkelrote Früchte.

Honeoye: Eine interessante Frühsorte. Die Früchte sind gleichmäßig groß, mittel bis dunkelrot, Geschmack aromatisch gut. Sie hat einen hohen Ertrag und einen gesunden Wuchs.

 

Mittlere Sorten

Korona,: Eine mittelfrühe Sorte mit schönem aufrechten Wuchs und hohen Blättern, daher sehr einfach und schnell zu pflücken. Die Frucht ist groß, mittelrot und hat ein sehr gutes Aroma. Sehr ertragreich.

Elsanta: Diese sehr bekannte Sorte hat große Früchte, gleichmäßig in der Form und Farbe. Sie schmecken gut und sind sehr transportfest. Sehr hoher Ertrag.

Polka,: Eine mittelfrühe Sorte mit sehr aromatischen gleichmäßigen Früchten. Die Fruchtfarbe ist eher dunkelrot und der Ertrag recht hoch.

Deluxe: Diese normalreifende Sorte zeichnet sich durch schöne gleichmäßige Früchte aus. Sie sind hellrot, glänzend und haben ein besonderes Aroma.

Senga-Sengana: Die wohl bekannteste Sorte im deutschen Garten. Sowohl im Geschmack als auch in der vielseitigen Verwendung der Früchte ist sie von großer Bedeutung. Der Ertrag ist gut und die Früchte leicht zu pflücken.

 

Späte Sorten

Symphony: Diese Sorte zeichnet sich durch hohe Fruchtfestigkeit und hohen Ertrag aus. Sie ist die ideale Ergänzung zu anderen Sorten, da sie einen späten Erntezeitpunkt hat. Die Frucht ist voll durchgefärbt und schmeckt sehr gut.

Salsa: Sie ist eine spät im Juni tragende Erdbeersorte und verlängert somit die Erdbeersaison. Sie hat große bis sehr große hellrote Früchte. Ihr Aroma ist saftig und sehr Aromatisch. Auch die Fruchtform ist sehr ansprechend.

 

Immertragende Sorten:

Amandine: Eine neue Sorte um lange Erdbeeren ernten zu können. Sie hat längliche, hellrote und sehr aromatische Früchte und ihre Erntezeit geht bis in den Herbst hinein.

Ostara ist eine schöne Alternative, um bis in den Herbst hinein Erdbeeren ernten zu können. Auch hier sind die Früchte mittelrot und haben ein schönes Aroma.

Erdbeeren sind sensibel, bis zum Schluss!

Wenn frisch gepflückte Erdbeeren nicht am gleichen Tag verarbeitet und verspeist werden, dann wollen sie kühl gelagert werden, und zwar neben- und nicht übereinander. Immer erst kurz vor dem Verarbeiten waschen. D.h. in stehendem Wasser hin und her schwenken, danach mit einem spitzen Messer die Kelchblätter entfernen. Sind Früchte übrig, daraus Grütze oder Konfitüre kochen oder pürieren, in Eiswürfelbehältern einfrieren und portionsweise mit Sekt, als Infused Water oder in Smoothies servieren.

Erdbeeren – ein harmonischer Foodpairing Partner

Die Erdbeere harmoniert klassischerweise mit Schokolade (Röstaromen), Parmesan (Käsearomen), oder Kräutern wie Basilikum (Zitrusaromen). (Quelle: www.foodpairing.com)

 

Ab sofort täglich Rückenmuskulatur-Übungen in den Tagesablauf einplanen – den in wenigen Tagen beginnt die Erdbeerzeit und die „zwingt“ uns in die Knie. Und genau in dieser Position inmitten auf dem Erdbeerfeld findet man dann aber die rotesten, sonnengereiftesten, saftigsten Früchtchen. Eine in den Mund, eine ins Körbchen für ihre Gäste.